news release

Texas A&M University spart jährlich 7 Millionen Dollar durch künstliche Intelligenz - Vectra Networks automatisiert Erkennung von Bedrohungen und Cyberangriffen

Sorry, this news release has not been published yet, check back later!

July 10, 2017

Zürich, den 10. Juli 2017 - Vectra Networks™, führender Anbieter für die automatisierte Erkennung von laufenden Cyberangriffen, hat einen international bekannten Neukunden gewonnen. Die Texas A&M University hat sich für Vectra entschieden, um die Erkennung von Attacken in ihren Netzwerken zu beschleunigen und wichtige Assets besser zu schützen. Die nun geschützte Infrastruktur erstreckt sich über elf Campus-Umgebungen, sieben staatliche Einrichtungen und zahlreiche Forschungsinstitute.

„Eine der größten Herausforderungen war der Mangel an verfügbaren Fachkräften für Cybersecurity. Dies ist heute ein riesiges globales Thema“, erklärt Dan Basile, Executive Director of Security Operations Center, Texas A&M University System. „Es ist schwierig geworden, qualifizierte IT-Sicherheitsprofis einzustellen und zu halten.“

„Die andere Herausforderung besteht, dass wir jährlich 3,5 Milliarden Dollar für wichtige Forschungsprojekte ausgeben. Dabei arbeiten wir mit vielen wichtigen Organisationen wie dem US-Energieministerium, der NASA und dem US-Verteidigungsministerium zusammen“, fügt Basile hinzu. „Dies macht uns zu einem attraktiven Ziel für Cyberangriffe, die von anderen Staaten ausgehen.“

Die Texas A&M University hat innerhalb von einem Jahr mit Vectra sieben Cyberangriffe auf ihr Netzwerk erfolgreich erkannt und deren Auswirkungen stark eingedämmt. Es gab keine Notwendigkeit für teure forensische Analysen nach dem Angriff. Diese spiegeln den Verlauf eines Angriffs nur wider - oft Monate nachdem sich die Cyberkriminellen bereits die wertvolle Daten unter den Nagel gerissen haben.

„Jedes Mal, wenn wir eine Analysefirma wegen einer forensischen Untersuchung eines bereits erfolgten Cyberangriffs kontaktieren, reden wir über eine Summe von einer Million Dollar“, so Basile. „Da dies nun nicht mehr erforderlich ist, haben wir dank Vectra bereits sieben Millionen Dollar in nur einem Jahr gespart. Den Zeitaufwand für die Bedrohungsanalyse konnten wir von vormals mehreren Tagen auf ein paar Minuten reduzieren.“

Vectra bietet Netzwerküberwachung in Echtzeit und die automatisierte Erkennung von Bedrohungen durch künstliche Intelligenz und lernende Verhaltensmodelle. Anstatt nach einem erfolgten Datenraub auf Bedrohungen zu reagieren, setzt das Texas-A&M-Sicherheitsteam auf Vectra, um versteckte Cyberangreifer in den Netzwerken der Universität schnell zu finden und zu stoppen.

„Angesichts von etwa 250.000 Menschen in unseren Netzwerken dachte ich, dass die Identifizierung von Cyberangreifern unter diesen Benutzern eine gewaltige Aufgabe sein dürfte“, erklärt Basile. „Mit Vectra aber kann eine Person in nur zwei Stunden etwa 50 Bedrohungen untersuchen.“

Studenten unterstützen das Security Operations Center der Uni und Vectra ermöglicht es ihnen, schnelle, genaue Entscheidungen darüber zu treffen, ob eine erkannte Bedrohung für weitere Untersuchungen eskaliert werden muss oder nicht.

„Vectra verkürzt immer mehr das Zeitfenster, um Bedrohungen zu erkennen“, so Basile. „Gleichzeitig sind die Studenten zu einem lebenswichtigen Teil des Security Operations Center geworden, und sie lernen wertvolle Cybersicherheitskompetenz im alltäglichen Prozess. Das ist ein großer Gewinn für die Studenten sowie für die Universität.“

„Der schwindende Pool an Cybersecurity-Experten macht die Technologie von Vectra heute unglaublich relevant“, kommentiert Hitesh Sheth, CEO von Vectra Networks. „Wir erweitern die Fähigkeiten bestehender Sicherheitsteams mit künstlicher Intelligenz, um die manuelle, zeitraubende Erkennung und Verfolgung von Bedrohungen zu automatisieren.“

„Damit können Sicherheitsteams schnell und entschieden auf Cyberangriffe reagieren, bevor Schaden angerichtet wird. Währenddessen können sich hochqualifizierten IT-Sicherheitsanalysten auf strategisch wichtigere Themen wie Incident Response, Schadensvermeidung und die Beseitigung von Netzwerkschwachstellen konzentrieren“, so Sheth.

Als eine der größten Forschungsuniversitäten in den USA beschäftigt sich der Texas-A&M-Universitätsverbund mit einigen der weltweit größten Problemen und generiert ständig neues Wissen. Mithilfe von Vectra kann das Security-Operations-Team dieses Wissen sowie wichtige Innovation aktiv und effizient schützen.

Media contact

press@vectra.ai

Most recent news releases

Cybersecurity leader Vectra establishes operations in Asia-Pacific to address growing demand for network detection and response in the cloud

August 18, 2019
Read news release

Vectra research reveals that the most significant ransomware threat is the malicious encryption of shared network files in cloud service providers

August 7, 2019
Read news release

Vectra AI is named a Representative Vendor in the 2019 Gartner Market Guide for Intrusion Detection and Prevention Systems

July 30, 2019
Read news release